DNL2

21.03.2014 - 16:10

Der Traum kann wahr werden!

SA gegen Essen, SO gegen Ravensburg - dann vielleicht "Deutscher Meister" ....

„Zu Beginn möchte ich sagen, dass unser ehemaliger Trainer Peppi Heiß großen Anteil daran hat, dass die Junioren so gut dastehen!“ sagt unser Juniors – Erfolgscoach, Stefan Ihsen. „Er hat die Jungs immerhin auch anderthalb Jahre begleitet und sich immer gut mit uns abgesprochen, wenn es darum ging, die Verzahnung zur ersten Mannschaft gut zu gestalten. Ein Gentleman mit Herz für den Nachwuchs!“

Damit aber zur Gegenwart: „Wir sind alle total heiß, am Wochenende den entscheidenden Schritt zum Titel zu machen! Ich habe noch sehr gut in Erinnerung, wie das am 19. März 2011 war und würde das auch diesem Team von Herzen gönnen. Eine geniale Erfahrung, die einem niemand mehr nehmen kann und von der mein damaliger Haufen heute noch spricht, wenn wir irgendwie zusammenkommen!“ grinst Stefan Ihsen. Damals gewannen die Junioren mit 6:3 in Kaufbeuren und feierten im Anschluss den Gewinn der Meisterschaft. Rund 1.600 Zuschauer (darunter knapp 700 Peitinger) wohnten dem Gänsehautabend damals bei. „Übrigens haben wir die Meister von damals eingeladen, am Wochenende nach Peiting zu kommen und den Burschen von heute ein wenig Unterstützung mit auf den Weg zu geben!“ wird es auch für den Trainer ein besonderes Wochenende.

Dabei will niemand die Gegner aus Essen und Ravensburg unterschätzen, auch wenn es bislang in der Endrunde 4 Siege aus 4 Spielen gab. In Essen schlugen die „Youngguns“ mit 8:1 zu, in Oberschaben gewannen sie 5:2. „Das war unser Ziel, gut in die Spiele zu starten, 6 von 6 zu holen. Das kommt dabei gar nicht sosehr von mir, sondern aus dem Kreis der Mannschaft selbst!“ freut Ihsen sich über den nötigen Biss in der Kabine. Der war deutlich zu sehen beim Doppelsieg gegen Grafing, 6:5 n.P. und 4:1. Aber: es geht eben immer wieder bei 0:0 los „und solange die kleinste theoretische Unsicherheit besteht, wer Meister wird, gehen wir nicht vom Gas!“ macht der Trainer klar. „Wir stehen stabil da, schauen nur auf uns und unser Spiel, respektieren unsere Gegner. Sowohl Essen als auch die Ravensburger sind gut besetzt, haben Spieler dabei, die in den ersten Mannschaften spielen. Die werden sicher alles geben und noch nichts abgehakt haben!“ Dabei ist es nicht immer ganz einfach, die Spannung hochzuhalten, nachdem diese Saison bislang einfach perfekt lief und „nur“ noch auf ihre Krönung wartet. „Das als Selbstläufer zu bezeichnen, wäre vermessen! Im Gegenteil: es werden zwei super Spiele – jeder wird alles tun, am Ende verdientermaßen feiern zu können!“ sagt Ihsen, der sich auch erst am Montag mit seiner Zukunft im Verein beschäftigen will. „Ob Thomas Brenzing und ich das hauptamtliche Duo für die DNL 2 bilden, das ist noch völlig offen! Klar reden wir darüber, denken nach. Aber das hängt vom Gesamtkonzept des EC Peiting ab. Die Linie gibt unser Vorstand vor, aber das passiert erst, wenn Montag Morgen ist!“ sind sich Ihsen und Brenzing einig. „Das Minimalziel haben wir erreicht, jetzt ist die Aufgabe die Meisterschaft. Alles andere kommt danach!“ – klare Linie. Und Thomas Brenzing ergänzt: „Eigentlich wollte ich damals nur aushelfen, den Stefan unterstützen, als ich hier eingestiegen bin. Dann habe ich entdeckt, dass es wahnsinnig Spaß macht, für den Verein, mit den Burschen zu arbeiten. Deswegen bin ich heute noch da…. Und vielleicht noch länger!“ schmunzelt er.

Positive Energie für die letzten beiden Matches: Samstag (22.3.) um 18 Uhr EC Peiting gegen die Moskitos Essen, Sonntag (23.3.) um 14 Uhr EC Peiting gegen den EV Ravensburg. „Wir hoffen auf eine würdige, eine klasse Kulisse!“ so das Trainerduo. Darüber würden sich Kapitän Korbinian Lukschanderl und sein Team riesig freuen!

Kommt vorbei, Fans, und helft mit, das große Ziel zu erreichen!

Simon Fritzenschaft