DNL 2 (Hauptrunde Gruppe Süd)

07.11.2017 - 17:54

Ärgerliche Heimniederlagen gegen Mannheim – Fehlerquote zu hoch

Schlechte Chancenverwertung bringt Heimniederlagen (3:5 bzw. 5:7) gegen Mannheim ein – nach der Pause geht es mit Auswärtspartie in Deggendorf weiter

Am letzten Wochenende hatten unsere DNL2-Cracks den Mannheimer ERC zu Gast. Das „Heimspieldoppel“ brachte für unser Team keine Punkte. In beiden Partien sahen die Besucher eine clevere Gastmannschaft, die durch das Ausnützen der Peitinger Fehler schlußendlich beide Begegnungen gewann.

In der Samstagspartie (04.11.) startete der ECP sehr druckvoll und hatte in den ersten Minuten einige gute Tormöglichkeiten. Ein Treffer gelang unseren Jungs aber nicht. Die Mannheimer nutzten die erste Peitinger Strafzeit und gingen bei 05:47 Min. durch einen Powerplaytreffer mit 0:1 in Führung. Danach verlief der Startabschnitt recht ausgeglichen. Zählbares gab es aber nur noch auf Mannheimer Seite, als die Kurpfälzer in der 19. Spielminute zum 0:2 erfolgreich waren.

Auch im Mitteldrittel bot sich das gleiche Bild. Unser Team zwar im Vorwärtsgang, aber ohne Abschlußglück. Wesentlich effektiver agierte der MERC, der in der 26. Minute sogar auf 0:3 davon zog.

Trotz des klaren Rückstands gab sich unsere Mannschaft nicht auf und kam im Schlußabschnitt eindrucksvoll ins Spiel zurück. Bei doppelter Überzahl erzielte Sebastian Sutter in der 43. Minute mit dem 1:3 den ersten Peitinger Treffer. Immer noch in numerischer Überlegenheit (5:4) verkürzte Felix Wohlhaupter nur 54 Sekunden später auf 2:3. Nun war das Momentum klar auf Seiten unserer Jungs. Folgerichtig konnte in der 48. Minute der 3:3 Ausgleich durch Sebastian Sutter bejubelt werden. Leider gab es recht schnell einen Dämpfer, als Mannheim in der 49. Spielminute wieder mit 3:4 in Front ging. Danach schwächte sich unser Team durch zwei dumme Strafzeiten selbst. In den Schlußminuten legten die Gäste im Powerplay den entscheidenden Treffer zum 3:5 (57:11) Endstand nach.

Nur gut 14 Stunden später trafen beide Teams am Sonntagvormittag ab 09.30 Uhr wieder aufeinander. Die Partie war im Großen und Ganzen ein Spiegelbild der Vortagesbegegnung. Unsere Mannen waren vom Start weg klar die bessere Mannschaften, ließen aber wieder viele hochkarätige Torchancen liegen. Effektiv wieder die Gäste, die eine ihre wenigen Möglichkeiten in der 16. Minute zum 0:1 Führungstreffer nutzten.

Im zweiten Drittel mußte der ECP in der 29. Minute zunächst das 0:2 hinnehmen. Anschließend durften aber auch die Lohr-Schützlinge endlich jubeln. Zuerst traf Sebastian Sutter bei 30:32 Min. zum 1:2 Anschluß und in der 35. Minute glich Thomas Hirschvogel zum 2:2 aus. In der Schlußminute des Mittelabschnitts schlugen die Mannheimer nochmals zu und gingen so mit einer 2:3 Führung in die zweite Pause.

Der Schlußdurchgang war gerade 22 Sekunden alt, als ECP-Torjäger Sebastian Sutter das Spielgerät zum 3:3 Ausgleich im Mannheimer Kasten versenkte. Die Kurpfälzer legten in der 45. Minute mit dem 3:4 wieder vor. Als den Gästen in der 51. Minute sogar das 3:5 glückte, schien unser Team kurzzeitig schon geschlagen. Aber nur 58 Sekunden später traf Thomas Fetschele im Powerplay zum 4:5 Anschluß. Eine gute Minute später gab es erneut Jubel im rot-weißen Lager. Felix Wohlhaupter hatte zum 5:5 (52:36 Min.) eingenetzt. Anscheinend waren unsere Mannen noch im „siebten Himmel“, als die Mannheimer nur 22 Sekunden später auf 5:6 stellten und so für große Ernüchterung im Peitinger Lager sorgten. Diesmal gelang unserer DNL2-Truppe kein Comeback mehr. Die Gäste trafen in der 58. Spielminute nochmals ins Schwarze und gingen kurz darauf mit einem 5:7 Sieg vom Eis.

„Die beiden Niederlagen haben wir uns zu großen Teilen selbst zuzuschreiben. Unsere kämpferische Leistung war zwar in Ordnung, doch durch eine sehr hohe Fehlerquote haben wir die Mannheimer teilweise zum Toreschießen eingeladen. Auch unsere Chancenverwertung war ziemlich schwach. In den entscheidenden Momenten war Mannheim einfach kaltschnäutziger und cleverer. Vor allem am Sonntag waren wir die klar bessere Mannschaft und sind am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Das ist wirklich bitter. Aber alles jammern hilft nicht. Wir werden im Training an unseren Schwächen arbeiten und nach der Pause mit neuem Elan zu Werke gehen.“ – so ein enttäuschter ECP-Trainer Reiner Lohr nach der Nullrunde.

Spielstatistiken:

04.11.2017        EC Peiting                   –           Mannheimer ERC        3:5 (0:2;0:1;3:2)                                         Tore: Sebastian Sutter (2), Felix Wohlhaupter

Beihilfen: Thomas Fetschele (2), Felix Wohlhaupter (2), Sebastian Sutter

Strafen: ECP 12 Min., Mannheim 6 Min. + 10 Min. Disziplinarstrafe (Bandencheck)

Zuschauer: 70

05.11.2017        EC Peiting                   –           Mannheimer ERC        5:7 (0:1;2:2;3:4)

Tore: Sebastian Sutter (2), Thomas Hirschvogel, Thomas Fetschele,

Felix Wohlhaupter

Beihilfen: Felix Wohlhaupter (3), Tim Mühlegger (2), Elias Breidenbach,

Thomas Fetschele, Sebastian Sutter

Strafen: ECP 6 Min., Mannheim 6 Min.

Zuschauer: 60

Am nächsten Wochende pausiert auch die DNL2. Weiter geht es für unsere Mannschaft am Samstag, 18.11. um 16.30 Uhr mit der Auswärtspartie beim Deggendorfer SC. Die Niederbayern haben ihr letztes Spiel beim SC Riessersee mit 0:5 Toren verloren.

Klaus Podack