1. Mannschaft

29.10.2017 - 22:58

Revanche in Regensburg glückt!

Ein bärenstarkes erstes Drittel legt den Grundstein zum immens wichtigen Auswärtssieg (1:4/2:1/1:2).

„Ich freue mich natürlich, denn die Vorzeichen waren alles andere als gut. Wir kamen mit drei Niederlagen am Stück her – wenn auch gegen richtig starke Gegner.“, so Coach Buchwieser nach dem Spiel, in dem seine Männer viel richtig machten und den EV Regensburg letztlich mit 7:4 bezwangen.

Zwar gingen die Hausherren nach einem Fehlpass in der eigenen ECP – Zone in Führung (Bosas), unsere Erste zeigte sich davon aber alles andere als berührt – im Gegenteil: Fabian Weyrich (10.)  und Simon Maier zielten noch knapp daneben (11.). Aber dann drehte der ECP auf… In Minute 15, 16 (2x) und 20 schießen Ty Morris (Doppelpack), Christoph Frankenberg und Simon Maier ihr Team in Front. Maier hatte vor seinem Treffer gar noch einen Penalty verschossen. Regensburg wahrlich nicht schwach unterwegs, aber ineffektiv (und nicht in der Lage Marc – Michael Henne zu überwinden) und der EC Peiting einfach gnadenlos im Torabschluss.

Drittel Nummer 2 sollte dann ein zu erwartender Abwehrkampf gegen anrennende Regensburger Eisbären werden. Auch wenn der Mittelabschnitt mit 1:2 verloren wurde, kam unsere Mannschaft achtbar durch. Erst nagelte Milan Kostourek (22.) die Scheibe im Powerplay an Peter Holmgren vorbei ins EVR – Tor, dann aber konnten Gajovsky und Flache auf 3:5 verkürzen.

Als in der 43. Minute Arnoldas Bosas das 4:5 folgen ließ, waren die Eisbären wieder da: getragen von knapp 2.500 Zuschauern (am „Kids Day“), darunter knapp 20 mitgereiste Peitinger, nahmen sie Marc Henne unter Dauerfeuer. Henne blieb trotzdem weiter Herr der Lage und konnte sich mehrfach auszeichnen. Eine Unterzahl wegen Hakens kämpften Toni Saal und co. stark herunter. Hier hätte das Match kippen können, aber in der 47. Minute schloss Florian Stauder eine wunderbare Kombination über Maier und Morris im Powerplay ab und verschaffte den Seinen wieder etwas mehr Luft. In der 50. Minute wurde Andreas Feuerecker (ehemals „Verteidiger des Jahres“ in Regensburg) von Andrä und Dietz wunderbar in Szene gesetzt und konnte eiskalt den Endstand von 7:4 aus Sicht unseres ECP herstellen.

Da war der Jubel in Block „B18″ freilich riesig, Coach Buchwieser sah es erwartbar nüchterner: „Schön ist, dass auf unser Powerplay zur Zeit Verlass ist, auch gegen Spitzenteams! Weniger gut gefällt mir die Menge an individuellen Fehlern, die wir immer noch machen und dass wir vier Tore kassiert haben. Das ist in Regensburg normalerweise zuviel, aber daran werden wir arbeiten.“ EVR – Coach Peppi Heiß ging hart mit seinen Spielern ins Gericht: „Heute waren nicht alle bereit zu arbeiten und Schlittschuh zu laufen. Jetzt haben wir morgen frei und dann werden wir das aufarbeiten!“

Damit ist die Revanche für Freitag geglückt. Weiter geht es am Mittwoch (18 Uhr) daheim gegen die Selber Wölfe.

Simon Fritzenschaft